Internationale Literaturauszeichnungen öffnen den Blick für Unbekanntes. So auch der „Internationale Literaturpreis, der in Deutschland verliehen wird und darum auch nur internationale Titel berücksichtigt, die ins Deutsche übersetzt wurden. Jetzt haben die Veranstalter die Entscheidung für 2020 bekannt gegeben: Das Haus der Kulturen der Welt (HKW), die Stiftung Elementarteilchen und die Jury haben beschlossen, im Ausnahmejahr 2020 nicht ein einzelnes Buch auszuzeichnen, sondern alle sechs Titel der Shortlist gleichermaßen. Und das sind:

  • Glückliche Fälle von Yevgenia Belorusets, aus dem Russischen von Claudia Dathe (Verlag Matthes & Seitz Berlin, 2019)
  • Der Zirkel der Literaturliebhaber von Amir Hassan Cheheltan, aus dem Farsi von Jutta Himmelreich (Verlag H.Beck, 2020)
  • Die Sanftmütigen von Angel Igov, aus dem Bulgarischen von Andreas Tretner (Verlag eta, 2019)
  • Was für ein Wunder von James Noël, aus dem Französischen von Rike Bolte (Verlag Litradukt, 2020)
  • Das Weinen der Vögel von Chigozie Obioma, aus dem Englischen von Nicolai von Schweder-Schreiner (Verlag Piper, 2019)
  • Geile Deko von Isabel Waidner, aus dem Englischen von Ann Cotten (Verlag Merve, 2019)

Der Preis ist mit 36.000 Euro dotiert, die Preisträgerinnen und Preisträger erhalten jeweils 3.000 Euro