Kleine Frageliste für den richtigen Buchtitel: 11 gute Tipps

  1. Passen Titel, Inhalt und Autor zusammen?
  2. Klingt er gut? Ist er „wie Musik“?
  3. Lässt er sich leicht merken? (Alliteration und Co.)
  4. Positioniert der Autor sich mit dem Titel als das, was er ist? (Witzig, informativ, geheimnisvoll….)
  5. Wie anziehend, spannend/spannungsreich ist der Titel?
  6. Macht er neugierig, fordert er zu etwas auf? („Kauf mich!“)
  7. Was verspricht der Titel? Können Buch und Autor dieses Versprechen halten?
  8. Enthält der Titel die wichtigsten Informationen, ist also auch SEO-tauglich?
  9. Bei Sachbüchern: Ist der Titel klar? Können Buch und Autor bei Problemen helfen oder die Neugier des Lesers stillen?
  10. Passen die wichtigsten Stichworte des Titels in die Systematik von Buchhändlern und/oder amazon und Co.?
  11. Gibt es diesen Titel etwa schon?! („Titelschutz“)

Dies hier ist nur die Kurzzusammenfassung eines längeren Beitrags, den Sie in der edition texthandwerk hier finden. Da gebe ich vor allem amüsante Beispiele zu Buchtiteln aus der Literatur.

Weniger amüsant ist allerdings die Frage nach der rechtlichen Seite eines Buchtitels: Wem gehört er? Wie ist er geschützt? Was kann ich falsch machen? Wie und wodurch werden bestehende Rechte verletzt? Da geht es um den Titelschutz. Ein außerordentlich wichtiges Thema! Ebenfalls in diesem Beitrag nachzulesen.

In eigener Sache

Band eins der Trilogie des Eigensinns heißt „Mein Kompass ist der Eigensinn.“ Und der hilft auch beim Schreiben eigener Bücher enorm! Mehr hier:

Selfpublishing, Vorteile Selfpublishing, Nachteiele Selfpublishing, Vor- und Nachteile Selfpublishing, eigenes Buch schreiben, Buch schreiben, Buchhebamme, Buch publizieren, Buch veröffentlichen, Autor werden, Selfpublisher werden